Wir bleiben zuhause!

Wer hätte sich das vor ein paar Wochen bereits vorstellen können? Ein Virus befällt die ganze Welt und damit auch Österreich. Restaurants, Geschäfte, Kindergärten und Schulen schließen. Hochzeiten, Taufen, Geburtstagspartys und andere Festlichkeiten werden abgesagt. Das öffentliche Leben in Österreich steht so gut wie still. Wir sind ehrlich, das hätten wir uns in unseren schlimmsten Alpträumen nicht ausmalen können.

Jeder ist davon betroffen und natürlich auch wir als Fotografen. Gerade unser Beruf zeichnet sich durch die Interaktion und den persönlichen Kontakt mit Menschen aus. Sei es beim informativen Erstgespräch mit Kundinnen und Kunden in einem Café, beim Gestalten schöner Pärchenfotos auf einer Hochzeit oder beim Entertainen der Kleinen im Kindergarten. Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 machen all dies zur Zeit unmöglich. Neben dem finanziellen Aspekt, macht es uns ganz besonders zu schaffen, dass wir unserer gewohnten Arbeit einfach nicht nachgehen können – denn wir lieben unseren Beruf! Obwohl dies alles schmerzliche Einschnitte sind, befürworten wir die gesetzten Schritte der Bundesregierung. Denn jetzt steht die Gesundheit von uns allen an oberster Stelle!

Wir bleiben positiv gestimmt!

Jede Krise geht jedoch auch wieder vorüber! Kinder werden wieder in den Kindergarten gehen, Schülerinnen und Schüler wieder in die Schule, Geschäfte öffnen wieder, Paare lassen sich wieder trauen, Babys werden wieder getauft und zahlreiche Events sowie Feierlichkeiten werden wieder stattfinden – und all dies werden wir auch wieder fotografisch festhalten. Kurzum, die Lebendigkeit des Lebens wird früher oder später wieder zurückkehren. Diese Tatsache lässt uns doch positiv in die Zukunft blicken und motiviert uns. Deshalb möchten wir die Zeit, wo wir zuhause sind, nicht ungenutzt verstreichen lassen.

Wir bleiben motiviert!

Im Moment sind wir drauf und dran, viele neue Hintergründe für die Kindergarten- und Schulfotografie zu entwerfen. Das bedeutet kreatives Denken, Skizzen anfertigen und einiges an Bastel- und Studioarbeit. Inspiration für die Anfertigung neuer Foto-Hintergründe holen wir uns unter anderem aus dem echten Leben. Wir gestalten sie liebevoll mit selbst gebastelten Motiven und passenden Requisiten. Unsere mobile Studioausrüstung gestattet es auch in den eigenen vier Wänden ein kleines Fotostudio aufzubauen. Unser Fotoigel ist dabei wie immer ein willkommenes Fotomodel – gerade jetzt, wo jegliche sozialen Kontakte vermieden werden müssen.

Fotograf-Wien-Fotoburghart-Fotoigel-Herz-010

Neben der digitalen, ist auch die analoge Fotografie eine wahre Leidenschaft von uns. Besonders Brautpaare erfreuten sich schon zahlreich an unseren handgefertigten Werken. Als Hochzeitsfotograf Bilder mit einer echten Mittelformatkamera zu schießen, selber zu entwickeln und die Fotos anschließend zu vergrößern ist eine wahre Freude. An Tagen wie diesen, an denen man das Haus nicht verlassen soll, bietet sich die Arbeit in der Dunkelkammer also perfekt an. Zahlreiche Tests und Experimente, für die im Normalfall nur wenig Zeit bleibt, stehen nun auf dem Programm. Denn bei der Arbeit in der Dunkelkammer lernt man nie aus und neu erlernte Techniken erleichtern die spätere Auftragsarbeit. Aber auch dem ein oder anderen Privatfoto, welches aus Zeitgründen immer liegen geblieben ist, können wir uns nun annehmen und uns selbst eine Freude damit machen.

Des Weiteren erforschen wir derzeit die Anfertigung von Kipp- bzw. Wackelbildern. Mithilfe des sogenannten Interlacings in einer Computersoftware und einer Lenticularfolie ist es möglich „magische“ Bilder zu kreieren. Wir möchten dies zukünftig für die Kindergarten- und Schulfotografie, aber auch für die Hochzeitsfotografie und andere Sparten als absolute Besonderheit anbieten. Normalerweise ist die Produktion solcher Bilder nur in hohen Stückzahlen in Großdruckereien möglich. Wir versuchen individuelle Einzelstücke anzufertigen, was jedoch viele Tests und einiges an Übung erfordert, da es sich hier großteils um Handarbeit handelt. Bis jetzt haben wir schon große Fortschritte erzielt. Nun geht es noch um den Feinschliff, um wirklich hervorragende Ergebnisse zu bekommen.

Fotograf-Wien-Fotoburghart-Analog-Lenticular-Wackelbild

Wir bleiben in Kontakt!

Sobald es möglich ist, sind wir wieder wie gewohnt für eure Fotowünsche da! Selbstverständlich ist es aber auch jetzt möglich uns über das Kontaktformular, E-Mail oder Telefon zu erreichen. Wir freuen uns über jede Kontaktaufnahme.

Die aktuelle Zeit mag wirklich eine herausfordernde sein – wir versuchen jedenfalls das Beste daraus zu machen. Halten wir alle zusammen und bewältigen wir diese Krise gemeinsam!

(Bleibt zuhause! Stay at home!)

Rückschau auf unseren Diaworkshop im Dezember

Würden wir unseren ersten Workshop mit drei Highlights beschreiben, so wären es diese: perfektes Wetter, motivierte TeilnehmerInnen, sehr kreative Ergebnisse!

Am 8. Dezember leiteten wir in der Subetasch, dem Waldviertler Kunst- und Kulturverein in Gmünd (subetasch.org) unseren ersten Diaworkshop. Gemeinsam mit unseren acht TeilnehmerInnen durchliefen wir dabei alle Arbeitsschritte, um selbständig fix und fertige Dias für beeindruckende Projektionen anzufertigen. Wir vermittelten also nicht nur diverse Tipps für die Fotografie auf Diafilm, sondern zeigten auch anschaulich her, wie man mit einfachen Mitteln das Filmmaterial selbst zuhause entwickeln und rahmen kann und dass das Ergebnis qualitativ einer Ausarbeitung in einem professionellen Fotolabor um kaum etwas nachsteht. Und das Gefühl am Ende? Unbeschreiblich, wenn man die ersten eigenen Dias dann auf der Wand projiziert sieht. Aber nun alles der Reihe nach:

Wir waren bei unserem ersten eigenen Workshop zu Beginn natürlich ein wenig aufgeregt aber vor allem gespannt wie alles laufen würde. Aber: Vorbereitung ist alles und es konnte eigentlich nichts schief gehen. Selbst das Wetter ist auf unserer Seite gestanden. Es war nicht all zu kalt und sogar die Sonne zeigte sich immer wieder, was man angesichts der Jahreszeit wohl nicht als Selbstverständlichkeit voraussetzen darf.

Bevor noch die ersten TeilnehmerInnen erschienen, haben wir die provisorische Dunkelkammer vorbereitet. Das bedeutete einige Fenster und Türspalten mussten mit Molton und anderem Material verhängt werden, um den Raum, in dem später die Filme in die Entwicklungsdose eingelegt werden, absolut lichtdicht zu bekommen. Geht man hierbei nicht sorgfältig und akribisch genug vor, kann es später am fertigen Dia böse Überraschungen geben. Weiters haben wir die ersten Vorkehrungen für die Filmentwicklung und Projektion getroffen, damit danach ein reibungsloser Ablauf ohne größere Unterbrechungen stattfinden konnte.

Und dann Action! Gemeinsam mit den WorkshopteilnehmerInnen ging es auch schon rasch ans Eingemachte. Nach einer kleinen Einführung und Hinweisen bezüglich der Fotografie mit Diafilm, legten die TeilnehmerInnen, die von uns mitgebrachten Diafilme auch schon in die analogen Spiegelreflexkameras ein. Für all jene, die keine eigenen Kameras mitgebracht hatten, haben wir welche aus unserem Fundus zur Verfügung gestellt. Danach begann die Jagd nach interessanten Motiven und davon gab es einige. Allein schon die alten Fabriksgebäude, gleich angrenzend an den Räumlichkeiten der Subetasch, ließen das fotografische Herz höher schlagen. Aber auch coole Motive in der näheren und etwas weiteren Umgebung wurden auf Film eingefangen.

Sobald alle Filme verschossen und wieder in die Filmpatronen zurückgespult waren und entnommen werden konnten, kehrten die TeilnehmerInnen wieder in die Räume der Subetasch zurück. Was war nun der nächste Schritt? Auf allen Filmen befindet sich nach der Belichtung das sogenannte latente Bild. Dieses latente Bild ist unsichtbar und muss erst mit dem Entwicklungsprozess sichtbar gemacht werden. Da der Film immer noch lichtempfindlich ist, muss dieser Vorgang im Dunkeln stattfinden. Dafür eignen sich spezielle Entwicklungsdosen, die von außen jegliches Licht abhalten und dennoch erlauben, diverse Entwicklerflüssigkeiten einzufüllen und wieder abzugießen. Der Film muss also in die Dose. Dafür wird er auf einer Spirale aufgespult und anschließend in die Dose gegeben, welche schließlich lichtdicht verschlossen wird. Das hört sich leicht an, ist aber nicht ganz so einfach, weil dieser Schritt in absoluter Dunkelheit erfolgen muss.

Daher war ein Trockentraining angesagt. Wir instruierten unsere TeilnehmerInnen als nächstes genau wie man blind eine Filmpatrone öffnet und anschließend den darin enthaltenen Film auf die Spirale spult. Das erforderte den einen oder anderen Versuch „im Trockenen“, aber die geeignete Technik war allen bald klar und so ging es für die erste Gruppe gleich in die Dunkelkammer. Das ungewohnte Arbeiten im Dunkeln und der Wegfall des Sehsinns verlangte von unseren TeilnehmerInnen die Konzentration auf ihre anderen Sinne. Davon wurde natürlich der Tastsinn besonders gefordert. Alles funktionierte super und wollte sich einmal ein Film doch nicht ganz problemlos auf eine Filmspule aufwickeln, konnten wir sofort helfen. Bereits nach einigen Minuten waren alle Filme aufgespult und in der fest verschlossenen Entwicklungsdose. Der Spuk der absoluten Dunkelheit war nun wieder vorbei, denn ab hier konnten alle weiteren Schritte im Hellen durchgeführt werden.

Als nächstes stand nun der Filmentwicklungsprozess an. Im Gegensatz zu einer Entwicklung eines Schwarzweißfilms, wo die benötigte Temperatur der flüssigen Fotochemie üblicherweise etwa Zimmertemperatur beträgt, müssen die Chemikalien bei einer Diafilmentwicklung (auch E6-Prozess genannt) auf 38 Grad gebracht werden. Des Weiteren werden mehr Bäder benötigt und ein noch genaueres und sorgfältigeres Arbeiten als bei einer Schwarzweißfilmentwicklung ist vorausgesetzt. Im Grunde ist aber alles halb so schlimm und mit unserem Workshop wollten wir ja genau das zeigen: Selbst mit einfachen Mitteln ist eine Entwicklung von Diafilmen bei sich zuhause möglich.

Aber wie brachten wir die Chemie nun auf die benötigten 38 Grad? Wir wärmten die Flaschen mit den Fotochemikalien in Wasserbädern an. Mangels direkten Warmwasseranschlusses erreichten wir die richtige Temperatur für das Wasserbad mit Hilfe von Wasser, das wir in Wasserkochern erwärmten. Das haben wir selbst auch noch nie so gemacht, klappte aber erstaunlich gut und präzise. Und so konnten wir schließlich die erste Chemikalienlösung in die Dose füllen. Insgesamt drei Bäder in der Dose standen für unsere Filme am Plan. Dabei spielt die Zeit eine wesentliche Rolle und es wurde mit der Stoppuhr genau die Zeit in der Entwicklungsdose gemessen. Außerdem musste die Dose in bestimmten Intervallen geschüttelt werden. Viele dieser Aufgaben, wie die Überwachung der Temperatur, die Kontrolle der Zeiten, das Ein- und Ausfüllen der Chemikalien usw. wurden mehr und mehr von unseren WorkshopteilnehmerInnen übernommen. Als letzten Schritt musste der Film noch für einige Minuten bei fließendem Wasser gewässert werden, um Chemierückstände zu beseitigen.

Danach kam einer der spannendsten Momente des Abends: Die TeilnehmerInnen durften die Dose öffnen und ihre Filme entnehmen. Die genaue und saubere Arbeit hat sich schließlich gelohnt! Als die ersten TeilnehmerInnen, nach einem kurzen finalen Stabilisierungsbad in einer Schale, die Filme zum Trocknen aufhingen, bestaunten sie sofort ihre Werke. Dieser Moment, wenn man endlich die Bilder sieht, die man zuvor fotografiert und selbst entwickelt hat, ist dann der Lohn für die genaue Arbeit. Sehr zufrieden mit den ersten Ergebnissen war es nun an der Zeit, sich die wirklich verdiente Pizza zu bestellen. Gleichzeitig bereiteten wir unser Entwicklungsequipment für die nächsten Filme der zweiten Gruppe vor. Auch hier lief alles wie geplant, sowohl beim Einlegen der Filme als auch bei der Entwicklung dieser.

Nachdem alle Diafilme getrocknet waren, konnten sie schließlich geschnitten und eingerahmt werden. Dabei zeigten wir unseren WorkshopteilnehmerInnen wie man beim Schneiden der Filme am einfachsten und besten vorgeht und wie man die Filme in den von uns zur Verfügung gestellten Diarähmchen fixiert. Den Dreh hatten alle schnell raus und so dauerte es nicht lange, bis die ersten 36 Bilder einer Filmrolle bereit für den Diaprojektor waren.

Als Workshopleiter waren auch wir schon total gespannt und neugierig auf die ersten Fotos. Wo sind sie gewesen und was haben sie fotografiert? Ganz klar, sobald das erste Magazin mit den fertigen Dias bestückt war, wurde der Diaprojektor angeworfen. Die Ergebnisse waren beeindruckend: Bunte Leitungsrollen, ein zurückgelassener Rucksack mit Ziegeln gefüllt, Portraits der TeilnehmerInnen selbst, Schienen einer Schmalspurbahn, interessante Gebäude sowie Licht- und Schattenspiele sind nur ein paar der Motive, die wir an diesem Abend bestaunen durften. Die wunderschönen Farben und die herrliche Brillanz von projizierten Dias imponierten dabei nicht nur unsere WorkshopteilnehmerInnen, sondern auch uns selbst aufs Neue.

Die finalen Dias des Workshops waren eine Inspiration. Man erkannte wie unterschiedlich und kreativ die Fotos der verschiedenen FotografInnen waren. Ebenso spürte man beim Betrachten der Bilder wie unbefangen und ungezwungen alle ans Fotografieren herangegangen sind. Genau um diese Energie und dieses Gefühl geht es doch bei der (Dia)-Fotografie!

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Workshop ein voller Erfolg war. Und das verdanken wir allen unseren Helferleins und TeilnehmerInnen, die voller Elan, Motivation und Durchhaltevermögen mitgemacht haben. Danke an dieser Stelle an euch! 🙂 Ebenso möchten wir uns sehr herzlich beim Verein Subetasch bedanken, der uns die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat und uns den Großteil der Workshopkosten ersetzt hat.

Die ausnahmslos positiven Rückmeldungen unserer Workshopteilnehmerinnen erfreuen uns natürlich ungemein! Wir sind sehr glücklich, dass ihr, so wie wir, zwar erschöpft, aber mit einem zufriedenen Gefühl und Lächeln nachhause gefahren seid und hoffen, dass ihr euch auch noch lange an diesen schönen Tag erinnern werdet. Und wer weiß, vielleicht sehen wir uns ja bald beim nächsten Workshop…

Gemeinsam mit dem Waldviertler Kunst- und Kulturverein subetasch veranstalten wir am Samstag den 8. Dezember  den Workshop „Diafotografie – Von der Aufnahme bis zur Projektion“ in Gmünd im wunderschönen Waldviertel. Als begeisterte Freunde der analogen Fotografie freuen wir uns sehr darüber auch anderen nun diese Freude vermitteln zu können.

Beginn: 13:00, am 8. 12. 2018

Dauer: 7 – 8 Stunden

Ort: Bobbin Fabrik, Roseggergasse 2, 3950 Gmünd

Anmeldungen unter: piratenpad.de/p/fotoworkshop

Maximale Teilnehmerzahl: 13 Personen

Kostenbeitrag: € 14,-

http://subetasch.org

https://www.facebook.com/subetasch/

 

Beschreibung des Workshops:

Diafotografie – Von der Aufnahme bis zur Projektion mit Thomas und Stefan (www.fotoburghart.at)

Dias – Das klingt nach einer Epoche längst vergangener Zeit als man noch
Freunden und Familie seine Fotos vom letzten Urlaub an ausgedehnten
Abenden mit einem Diaprojektor präsentierte. Für manche ein
entspannender Genuss, andere fürchteten sich bereits bei der Ankündigung
vor endloser Langeweile. Die Diafotografie war aber auch schon
immer viel mehr als das und fand selbst in der Kunst und im
professionellen Bereich Anwendung. Wenn man glaubt in Zeiten der
digitalen Fotografie sei der Diafilm nun gänzlich verschwunden, irrt man
sich jedoch. Frisches Diamaterial gibt es immer noch und
zahlreiche Liebhaber und Fotokünstler nützen dieses wunderbare Filmmaterial weiterhin.
Projizierte Dias auf einer Wand liefern einen Kontrast und Detailreichtum sowie eine Farbenpracht,
die selbst mit modernster Digitaltechnik nur schwerlich oder gar nicht zu erreichen ist.

In diesem Workshop zeigen wir euch, auf was es bei der Fotografie mit
Dias ankommt und wie man diese mit ein paar improvisatorischen Maßnahmen
sogar mit einfachsten Mitteln selbst zuhause entwickeln kann.
Anschließend schneiden und rahmen wir die entwickelten Diafilme
gemeinsam und können uns schließlich unsere Ergebnisse mit einem
Diaprojektor gegenseitig präsentieren.
Ablauf:

.) Kurze Einführung und Erklärung der Arbeitsabläufe

.) Film einlegen und sich mit der Kamera auf Motivsuche begeben

.) Die Filme werden gemeinsam entwickelt

.) Kurze Pause während die Filme trocknen, in der ihr euch mit selbst Mitgebrachtem oder Bestelltem stärken könnt.

.) Die Filme werden geschnitten und gerahmt

.) Projektion der Dias mit einem Diaprojektor

Es müssen keine Vorkenntnisse mitgebracht werden. Der sichere Umgang mit einer analogen Kamera ist jedoch von Vorteil. Filme, Chemie, Diarahmen so wie das Equipment für die Entwicklung wird von uns bereit gestellt. Wir können zwar ein paar analoge Kameras zur Verfügung stellen, nach Möglichkeit sollte aber jeder eine eigene Kamera mitnehmen. Diese sollte einen eingebauten, halbwegs präzisen Belichtungsmesser besitzen.

Wir freuen uns auf viele TeilnehmerInnen und auf einen tollen Workshop mit euch 🙂

Gut Licht!
Thomas & Stefan

Endlich ist es so weit! Die alte, doch schon etwas angestaubte Website wich einem übersichtlichen und zeitgemäßen Internetauftritt. Abgesehen vom neuen, modernen Design wurde die Webseite von Grund auf neu gestaltet und entspricht nun natürlich auch allen Regelungen der neuen DSGVO (mehr darüber erfährt ihr hier), die am 25. Mai 2018 in Kraft getreten ist. Selbstverständlich gibt es auch viele neue Bilder, die zum Durchsehen und Verweilen einladen. Stöbert euch einfach mal durch die verschiedenen Kategorien und seht selbst was es Neues zu entdecken gibt.

Neben den bereits oben erwähnten Neuerungen, haben wir nun auch „Behind the Lens“ ins Leben gerufen, wo ihr euch gerade befindet. Dahinter verbirgt sich unser neuer Blog auf dem wir euch künftig nicht nur Einblicke in unsere Arbeit geben werden, sondern auch in regelmäßigen Abständen über Wissenswertes und Neuigkeiten aus dem Bereich der Fotografie sprechen möchten. Wir denken, dass für alle, die sich für Fotografie interessieren oder vielleicht sogar für Fotografie begeistern, wie wir es tun, das ein oder andere spannende Thema dabei sein wird. Lasst euch einfach überraschen!

Liebe Grüße und natürlich ein „Gut Licht“! 🙂